2 DE MAYO

dosdemayo

todemayoschachtel

VERLAG : Gen X Games

JAHR : 2008

SPIELER : 2

ALTER : ab 12 Jahren

DAUER : ca. 30 Min.

AUTOR : Daniel Val Garijo

SPIELBESCHREIBUNG

Madrid am 2. Mai 1808. Die spanische Zivilbevölkerung und eine kleine Gruppe der spanischen Armee rebellieren gegen die französische Besatzung durch Napoleon. Soweit der historische Hintergrund. In insgesamt 21 Stadtteilen, die auf einer sehr schön gestalteten kleinen Karte (28x24cm) von Madrid dargestellt sind, übernimmt ein Spieler die französischen Besatzungstruppen und der andere Spieler die spanischen Rebellen.

Die Ausgangssituation könnte für die beiden Spieler kaum unterschiedlicher sein. 8 spanische Einheiten verteilt auf 8 Stadtteile stehen insgesamt 29 französischen Einheiten gegenüber (20 davon verteilen sich zu je 5 Stück auf die 4 Stadttore und können erst ab Runde 3 ins Spielgeschehen eingreifen). Die Franzosen gewinnen, wenn nach 10 Runden alle spanischen Einheiten geschlagen sind und sie selbst max. 3 Einheiten verloren haben und an allen 4 Stadttoren noch eine eigene Einheit steht. Ist eine Bediungung nicht erfüllt, gewinnen die Spanier.

Der eigentliche Spielablauf ist überschaubar. Das Spiel wird in Runden gespielt (ingesamt 10) und jede Runde besteht aus 4 Phasen:

Vorbereitung: Beide Spieler können jeweils eine Ereigniskarte von Ihrem eigenen Stapel auf die Hand nachziehen. Während die Karten der Spanier immer positive Auswirkungen haben, können die Ereigniskarten der Franzosen durchaus negative Auswirkungen auf die eigenen Truppen haben. Ereigniskarten werden je nach Art sofort oder in einer späteren Phase ausgespielt.

Befehle: In jeder Runde müssen beide Spieler Ihre geplanten Truppenbewegungen geheim notieren. Während die Spanier unbegrenzt viele Bewegungen haben und einmal zusammengeführte Truppen nicht mehr trennen können, haben die Franzosen immer nur 2 Bewegungen zur Verfügung. Dafür können die Franzosen ihre Einheiten beliebig oft teilen und in unterschiedliche Stadtteile bewegen. Grundsätzlich gilt für beide Seiten, dass jede Einheit pro Runde nur um einen Stadtteil bewegt werden kann.

Bewegung: Haben beide Spieler ihre Befehle notiert, wird gleichzeitig aufgedeckt und die Truppen werden bewegt. Aus umkämpften Stadtteilen kann sich der Franzose grundsätzlich nicht wegbewegen und der Spanier nur, wenn er die Hälfte seiner Truppen zurückläßt. Der Spanier beginnt.

Auflösung: Haben beide Spieler ihre Truppen bewegt, wird geschaut, in welchen Stadtteielen es zu Konflikten kommt. Hat ein Spieler eine einfache Mehrheit, so wird eine gegnerische Truppe entfernt, hat ein Spieler doppelt so viele Einheiten werden 2 gegnerische Einheiten entfernt usw.. Sind alle Konflikte gelöst, beginnt eine neue Runde.

Das Spiel ist nicht kompliziert und die meisten Schritte erschließen sich einem sehr schnell, einzig die Kartentexte können teilweise nicht ganz eindeutig ausgelegt werden und führten zu Diskussionen. Unserm bisherigem Eindruck zufolge sind die Spiele sehr umkämpft, einen klaren Vorteil für eine Seite, trotz sehr unterschiedlicher Ausgangssituationen, konnten wir bislang nicht erkennen.

Die Kartentexte und die Spielanleitung sind komplett in englisch und spanisch gehalten. Eine deutsche Regelübersetzung findet man auf boardgamegeek. Für die Kartentexte sind allerdings Englischkenntnisse nötig. Hier wäre es schön, wenn die einzelnen Karten in der Regel nochmal explizit erklärt werden würden.

DOWNLOAD

DEUTSCHE KARTENTEXTE ALS PDF

Die deutsche Version der Kartentexte. Die Übersetzung wurde uns freundlicherweise von Jonathan Kober zur Verfügung gestellt. Das Kartenlayout wurde von mir erstellt.

todemayoaufbau

BEWERTUNG ZU ZWEIT

Wer ein kleines, aber anspruchsvolles strategisches Spiel mit unterschiedlichen Ausgangssituation für die beteiligten Spieler sucht, ist hier genau richtig. Das Spiel ist spannend und bietet für die kurze Spieldauer sehr viel. Das Material ist für einen Kleinstverlag prima gelungen. Für mich ein Highlight der Spiel 08 in Essen.

Pöppelbewertung 5.5

5.5 von 6 möglichen Pöppeln

GD Star Rating
loading...
FacebookTwitterGoogle+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*